Lebenslauf

1938 geboren in Wien
1957 Idee des Orgien-Mysterien-Theaters, eines sechs Tage dauernden Festspieles, das ihn bis heute ständig beschäftigt und in dem sich alle seine künstlerischen Bestrebungen sammeln. Das O.M. Theater ist eine neue Form eines Gesamtkunstwerkes. Reale Geschehnisse werden inszeniert. Alle fünf Sinne der Spielteilnehmer werden direkt beansprucht.
1960 Aktions- und Ausstellungstätigkeiten in Wien, die zu mehreren Prozessen und zu drei Gefängnisstrafen führen, weshalb er Österreich verlässt und bis 1978 in Deutschland lebt.
1962 1. Aktion in Wien
1966 The Destruction in Art Symposium (DIAS), London; 20. Aktion, Wien
1968 25. und 26. Aktion im Cinematheque, New York; 28. Aktion in der University of Cincinnati; wird in Bayern ansässig, Heirat mit Beate König.
1970 Weitere Aktionen in New York, München und Köln
1971 Ankauf von Schloss Prinzendorf (Aufführungsort des O.M. Theaters)
1972 Teilnahme an der von Harald Szeemann gestalteten documenta 5 in Kassel, die erste 12-Stunden-Aktion (40. Aktion) im New Yorker Mercer Arts Center
1973 Gründung des Vereins zur Förderung des O.M. Theaters
1975 50. Aktion: 24-Stunden Aktion in Prinzendorf (1. Tag und 1. Nacht des 6-Tage Spieles)
1977 Beate Nitsch verunglückt bei einem Verkehrsunfall
1982 erneute Teilnahme an der documenta 7 in Kassel
1983 Ausstellungen: Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven; Ausstellungsbeteiligung „Der Hang zum Gesamtkunstwerk“ Museum Moderner Kunst, Wien
1984 80. Aktion: 3-Tage-Spiel in Prinzendorf; Ausstellung: Galerie Franz Paludetto, Turin; Realisiert er sein großes Grafikwerk: „Die Architektur des Orgien Mysterien Theaters“ herausgegeben von Galerie Fred Jahn, München (1984-1993)
1986 Ausstellungen: Sala Pablo Ruiz Picasso, Madrid; Rupertinum, Salzburg; Secession, Wien; PAC, Mailand; Renaissance Society at the University, Chicago; Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
1987 20. Malaktion in der Wiener Secession, Ausstellung: Villa Pignatelli, Neapel
1988 Heirat mit Rita Leitenbor, Ausstellung: Städtische Galerie im Lenbachhaus, München; Teilnahme an der Sydney Biennale
1989 Ausstellungen: Museum des 20. Jahrunderts, Wien; Kunstverein, Salzburg; Luhring & Augustine, New York.
Hermann Nitsch lehrt an der Hochschule für Bildende Kunst (Städelschule) in Frankfurt am Main (bis 2003) und regelmässig an der Salzburger Sommerakademie eine Klasse für Malerei.
1990 Uraufführung der 8. Symphonie, Museum für angewandte Kunst, Wien; Ausstellungen: Gemeentemuseum, Den Haag; Museum der Moderne Salzburg; Nationalgalerie Prag; Kunsthalle Krems; Martin-Gropius-Bau, Berlin
1991 Ausstellungen: Galleria Civica di arte Contemporanea, Trient; St. Petri, Lübeck; Festspielhaus Bregenz; Traklhaus, Salzburg
1992 Ausstellung: Pabellòn de las Artes, EXPO Sevilla
1993 Ausstellungen: Nationalgalerie, Prag; Neues Museum Weserburg, Bremen
1994 Ausstellungen: Kunsthalle, Krems; Raiffeisenhalle, Frankfurt; Casina Vanvitelliana, Fusaro (Neapel); Kärntner Landesmuseum, Klagenfurt
1995 Ausstattung und Regiebeteiligung bei der Inszenierung der Oper „Hérodiade“ von Jules Massenet an der Wiener Staatsoper; Ausstellungen: Künstlerhaus, Wien; Trinitatiskirche, Köln
1996 96. Aktion in der Vigna San Martino, Fondazione Morra, Neapel; 38. Malaktion im Schömerhaus, Klosterneuburg; Ausstellungen: Museum Moderner Kunst Stiftung Wörlen, Passau; Palazzo delle Esposizioni, Rom; Retrospektive im Centre d’exposicions i documentació de l’Art Contemporani, Casa Solleric, Palma de Mallorca
1997 40. Malaktion, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien; Ausstellungen: Retrospektive in Kunsthallen Göteborg; Museé d’Art et d’Historie, Luxemburg; Neue Galerie, Linz; Kunstraum, Innsbruck
1998 6-Tage-Spiel in Prinzendorf vom 3. bis 9. August; Ausstellungen: Kulturhaus, Weiz; Beteiligung an der Gruppenausstellung „out of action“ MOCA, Los Angeles; MAK, Wien; MACBA, Barcelona; Museum of Contemporary Art, Tokyo; CD-Publikation der „Island Symphonie“ (Uraufführung 1980)
1999 Ausstellung der Relikte und der Video-Dokumentation desr 100. Aktion, des 6-Tage-Spieles im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Palais Liechtenstein, Wien und Kiscelli Museum, Budapest, Hamburger Bahnhof, Berlin und in der Kunst- und Ausstellungshalle der BRD, Bonn; konzertante Aufführung der Musik des 6-Tage-Spiels im Radiokulturhaus, Wien
2000 Videoinstallation des „6-Tage Spieles“ an verschiedenen Stationen, darunter in Los Angeles, in Frankfurt (Portikus) und Mönchengladbach. Ständiges Arbeiten am Projekt des O. M. Theaters. Erweiterung des malerischen und theatralen Konzeptes. Ausstellung: Palazzo Stelline, Mailand
2001 Gesamtausstattung der Oper „Satyagraha“ von Philip Glass am Festspielhaus St. Pölten; 107. Aktion Schloss Prinzendorf; Ausstellungen: Österreichische Galerie Oberes Belvedere, Wien; Hamburger Bahnhof, Berlin
2002 110. Lehraktion in der Whitechapel Art Gallery, London; Ausstellungen: Fondazione Morra,  Neapel; Kulturhaus, Bruck an der Mur; Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien; Museum der Moderne, Salzburg
2003 Retrospektive im Essl Museum und 115. Aktion in der Sammlung Essl, Klosterneuburg; Traklhaus, Salzburg; Konzerte: Orgelkonzerte in Frankfurt und Bad Ischl; Uraufführung der Sinfonia Punta Campanella in Italien
2004 120. Aktion: 2-Tage-Spiel des O.M. Theaters in Prinzendorf; Ausstellungen: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien; MUMOK, Wien; Brucknerhaus, Linz; Grafische Sammlung im Städelmuseum, Frankfurt; Mike Weiss Gallery, New York; Haus der Musik, Wien; Lehrtätigkeit: Gastprofessur an der Universität Wien, Institut für Theaterwissenschaften
2005 122. Aktion im Burgtheater, Wien; Ausstellungen: „The Triumph of Painting“ Saatchi & Saatchi, London; Station Museum of Contemporary Art, Houston; Neue Galerie, Graz; Slought Foundation, Philadelphia; NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst, St. Pölten; MARCO, Mexico; Verleihung des großen Österreichischen Staatspreises und der goldenen Ehrenmedaille der Stadt Wien; Ausstattung zum Ballett „Le Renard“, Staatoper, Wien
2006 Ausstellungen: „Große Retrospektive“, Martin-Gropius Bau, Berlin; White Space Galerie Alexander Ochs, Peking; Mike Weiss Gallery, New York; Galerie Yamamoto Gendai, Tokyo; Vorträge: Akademie der bildenden Künste, Tirana; Kulturwochen, Frankfurt; Hudson Valley Center of Contemporary Art, New York; Sommerakademien: Bad Reichenhall; Hortus Niger, Halbenrain; Galerie Weihergut, Salzburg; Spezialpreis des Asolo Film Festivals
2007 Eröffnung des nitsch museums in Mistelbach; Bühnenbild und Kostüme für Szenen aus Goethes Faust (Robert Schumann) am Opernhaus Zürich; 123. Aktion, Theatrum Anatomicum, Kunsthaus Bregenz; Ausstellungen: NÖ Landesmuseum, St. Pölten; Fondazione Morra, Neapel; Künstlerhaus, Wien
2008 Eröffnung des Museo Hermann Nitsch in Neapel mit ständiger Ausstellung des Orgien Mysterien Theaters; Ausstellungen: „20. Malaktion“, Hermann Nitsch Museum, Mistelbach; Triennale, Yokohama; Verleihung des Titel Dr. h.c. von der Universität Cluj in Rumänien
2009 56. Malaktion und Uraufführung der Ägyptischen Symphonie im nitsch museum Mistelbach;  Teilnahme mit der 129. Aktion und einem Orgelkonzert am Incubate Festival in Tilburg, Niederlande Ausstellungen: 56. Malaktion (Kathedrale der Farben) im nitsch museum Mistelbach; Künstlerhaus, Wien; Kavernen, Salzburg; De Pont Museum, Tilburg; GAM, Turin; Publikation des Buches „Das Sein“; Orgelkonzert, Instal Music Festival, Glasgow; Gründung der Nitsch-Foundation
2010 130. Aktion zum Pfingstfest, Museo Nitsch, Neapel; Ausstellungen: Meisterwerke der Sammlung Duerckheim im nitsch museum Mistelbach; Musée d’Art Moderne, St. Etienne; Stella Art Foundation, Moskau; Buchprojekt „Levitikus“, Israel; Aufführung des Quintetto Nitsch in St. Etienne
2011 Ausstattung und Regie der Oper „San Francois d`Assise“ von Olivier Messiaen an der Bayerische Staatsoper, München; 60. Malaktion in der Mike Weiss Gallery, New York; 131. Lehraktion bei Leo Koenig Inc., New York; Orgelkonzert im Mozarteum, Salzburg; Ausstellungen: „Bloodlines“ MCA, Denver; „Strukturen“ Leopold Museum, Wien; „Eroi“ im Galleria d’Arte Moderna, Turin; „Personal Structures“ Palazzo Bembo (im Rahmen der 54. Biennale di Venezia)
2012 135. Aktion Havanna, Kuba; 64. Malaktion, Museo di Arte moderna e Contemporanea di Trento, Rovereto; Ausstellungen: „Utopie Gesamtkunstwerk“, 21er Haus, Wien; „Explosion: Painting As Action“, Moderna Museet, Stockholm und Fondacio Joan Miro, Barcelona; „Hermann Nitsch Personale“, Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt; In Vivo Hermann Nitsch, Centre Pompidou, Paris; A Bigger Splash: Painting after Performance Art, Tate Modern, London; Konzert: Sinfonie für 100 Pianisten, 33 Klaviere und 1 Synthesizer, OÖ Kulturquartier, Linz
2013 138. Aktion (3-Tage-Spiel), Centraltheater Leipzig; 140. Aktion (Lehraktion), ABC Berlin (Fondazione Morra); 66. Malaktion, Istanbul Contemporary; 141. Aktion (Lehraktion), Nitsch Foundation, Wien; Ausstellungen: „Sinne und Sein – Retrospektive“, nitsch museum, mistelbach; „Weltverwandlung“, Nitsch Foundation, Wien; „Hermann Nitsch“, Studio Morra / Alnitak Art Agency, Art Berlin Contemporary; „Aktionsfotos – 1960 bis 1979“, Nitsch Foundation, Wien; Gruppenausstellungen: „Personal Structures“, Palazzo Bembo, Venedig; „La Perversión de lo Clásico: Anarquía de los Relatos“, Museo Archeologico, Kuba Pavillon, 55. Biennale Venedig; „Flesh and Blood“, Museum on the Seam, Jerusalem; „Faces Past and Present“, Ernst Museum, Budapest; „Wagner Sehen“, K.u.K. Post- und Telegraphenamt Wien; „Ernesto Balducci and the ‚Mass of the Artists'“, Fondazione Ernesto Balducci, Palazzo Medici Ricardi, Florence; „Duetto per Napoli“ (Attersee e Nitsch), Castel dell’Ovo, Neapel; „About Caravaggio“ Scuderie Aldobrandini – Museo Tuscolano, Frascati bei Rom; „Sinne und Sein – Retrospektive” nitsch museum, Mistelbach; Konzerte: Streichquintett „1938“ Nitsch Foundation Wien; Orgelkonzert, Jesuitenkirche Wien; Duetto per Napoli (Attersee/Nitsch), Teatrino di Corte, Neapel; Vorträge: Universität Leipzig, Museum der bildenden Künste Leipzig; AEC Linz
2014 70. Malaktion, Galerie Thoman, Wien; Ausstellungen: „Aktionsmalerei“, Dirimart, Istanbul; „New York 2011“, Nitsch Foundation, Vienna; „Arena – Opere dell’Opera“, Nitsch Museum, Mistelbach; „Malaktionismus“, Museo Nitsch, Napoli; „Das Orgien Mysterien Theater“, Danubiana Meulensteen Art Museum, Bratislava; „Carne e Luce“, Fondazione Ducci, Rom; „Hermann Nitsch“, Culture Industries Association, Hong Kong; „Arbeiten auf Papier“, Nitsch Foundation, Vienna; Gruppenausstellungen: „Made in Austria“, Sammlung Essl, Klosterneuburg; „Im Dialog – Wiener Aktionismus“, MDM, Salzburg; Biennale di Disegno, Rimini; Aktionen: 142. Aktion, Pfingstfest, Schloss Prinzendorf; Vorträge: Symposium „Sinne und Sein“, nitsch museum, Mistelbach; AEC, Linz; Konzerte: “Selten gehörten Musik”, Theater Casino Zug und Musikakademie Basel
2015 ausstellungen: „das o.m. theater“, zac palermo, „existenzfest. hermann nitsch und das theater“, theatermuseum wien, „12 arbeiten auf papier“, galerie thoman, innsbruck; gruppenausstellungen: „allegories & existence“, summerhall edinburgh, „schlaflos“, 21er haus – museum für zeitgenössische kunst, wien; „vienna for art’s sake“, winterpalais, wien; „mein körper ist das ereignis“, mumok, wien; konzerte: „sinfónia für mexico city“, ex teresa arte actual, mexico; vorträge: „griechische mythologie“ nitsch/köhlmeier, nitsch museum, mistelbach; tierethik – im gespräch, vetart-kunstforum/nitsch museum, mistelbach
2016 147. aktion, museum villa stuck, münchen; ausstellungen: „existenzfest. hermann nitsch und das theater“, museum villa stuck, münchen; „plakate aus 5 jahrzehnten“, daniel löwenbrück, berlin; „gemälde, zeichnungen, druckgrafik“, galerie fred jahn, münchen; „hermann nitsch. passion – auferstehung“, nitsch foundation, wien; „arena – opere dall’opera“, museo nitsch, Neapel; „rituale“, nitsch museum, mistelbach; „hermann nitsch“, galerie 422, gmunden; gruppenausstellungen: „crocifissi – kreuzigungen, francis bacon – hermann nitsch – concetto pozzati“, palazzo montanari, bologna; „körper, psyche und tabu“, mumok, wien; „closed universe? neue formen des wiener aktionismus in der heutigen kunst?“, galerie martinetz, köln; „synästhesieraum“ dauerausstellung, sammlung friedrichshof, zurndorf; konzerte: „orgelkonzert berlin“, epiphanienkirche, berlin; „orgelkonzert brüssel“, begijnkerk, brüssel; „kammerkonzert zur 147. aktion“, museum villa stuck, münchen; „streichquartett“, nitsch foundation, wien; vorträge: „psychoanalytische radiosendung“, radio orange; „hermann nitsch trifft … danielle spera“, nitsch museum, mistelbach
2017 150. Aktion, Dark Mofo Festival, Hobart; 151. Aktion für den Film Wladimir Majakowski von Aleksandr Shein, Prinzendorf; 152. Aktion, Casa Morra, Neapel; Ausstellungen: „Hermann Nitsch and his Artistic Pilgrimage“, UM museum, Bongdam Uhwaseong Korea; Museum Ciac Foligno; Iaga Contemporary Art, Cluj; „Hermann Nitsch – Da Una Collezione Privata“, Fondazione opera Santa Rita, Prato; „Hermann Nitsch – Das druckgrafische Werk“, Nitsch Museum mistelbach; kunsthalle arlberg 1800, st. anton am arlberg; marc straus gallery new york; gruppenausstellungen: „psycho drawing. art brut und die 60er und 70er in österreich“, lentos kunstmuseum, linz; „gemischter satz. hermann nitsch und vroni schwegler“, verein für originalradierung, münchen; Konzerte: „Traubenfleisch 2007-2017“, Nitsch Museum, Mistelbach; „Orgelkonzert“, Marc Straus Gallery, New York; „Orgelkonzert Bern“, Saint Ghetto Festival, Heiliggeistkirche, Bern; Vorträge: „incontro con hermann nitsch“, auditorium della sala borsa, bologna; „i martedì critici“, art forum würth capena; „hermann nitsch trifft … karlheinz essl“, nitsch museum, mistelbach; künstlergespräch mit valerian maly, kunsthalle bern
2018 155. Aktion „Aktionssinfonie zum 80. Geburtstag“, nitsch museum, Mistelbach; Ausstellungen: Hermann Nitsch – Leben und Werk“, nitsch museum, Mistelbach; „Relikte der 152. Aktion“, 10 Jahre Museo Hermann Nitsch, Neapel; „Hermann Nitsch – Eine Werkschau in Hagen“, Osthaus Museum Hagen; Einzelpräsentation, Marc Straus Gallery, Armory Show, New York; „Hermann Nitsch – Das Orgien Mysterien Theater“, Massimo de Carlo, London; „Peinture“, Galerie RX, Paris; „Hermann Nitsch – Zum Konzept des Orgien Mysterien Theaters“, Kulturhaus Hinterzarten; „Hermann Nitsch 80“, Nitsch Foundation, Wien; „Zeichnungen 1957-2017“, Büro Weltausstellung, Wien; „Hermann Nitsch 80“, Galerie Zimmermann Kratochwill, Galerie Kunst&Handel, Graz; Galerie 422, Gmunden; Gruppenausstellungen: „Doppelleben“, mumok, Wien; Vorträge: „Hermann Nitsch meets Robert C. Morgan“, Armory Show, New York; „Nitsch&Gelitin“, Massimo de Carlo, London; Künstlergespräch mit Hermann Nitsch, Sammlung Hoffmann, Berlin; „Hermann Nitsch – Matinée“, Künstlergespräch im Museum Niederösterreich, St. Pölten; „Nitsch trifft … Michael Fleischhacker”, nitsch museum, Mistelbach; Musikseminar von Dr. Leopoldo Siano im Nitsch Museum, Mistelbach; Konzert: Orgelkonzert, mumok, Wien
2019 Ausstellungen: „Hermann Nitsch – Das Gesamtkunstwerk“, Lechner Museum, Ingolstadt; „Hermann Nitsch – Räume aus Farbe“, Albertina, Wien; „Hermann Nitsch. Katharsis“, Palazzo Ducale, Mantua; „Hermann Nitsch“, Richard Koh Fine Art, Singapur; „Hermann Nitsch“, Marc Straus Gallery, New York; „Hermann Nitsch. Pittura, Fotografie, Disegni“, Studio d’Arte Cannaviello, Mailand; „Hermann Nitsch – Life&Work“, The Culture Story, Singapur; Gruppenausstellungen: „Opéra Monde/Die Welt der Oper. Suche nach einem Gesamtkunstwerk“, Centre Pompidou, Metz; „Intriguing Uncertainties“, Park View Museum, Peking; „Disturbing Narrative“, Park View Museum, Singapur; „Dark Side“, Musia, Rom; Konzerte: Orgelkonzert, AngelicA Festival, Bologna; „Streichquartett“, Albertina, Wien; „Nitsch. Konzert mit Akusmonium“, nitsch museum, Mistelbach; „Selten gehörte Musik“ (Attersee, Lüpertz, Nitsch, Rühm, Wiener) Belvedere21, Wien; Vorträge: Künstlergespräch „Nitsch&Schröder“, Albertina, Wien
Werke von Hermann Nitsch befinden sich u. a. in folgenden Museen und Sammlungen: moma, New York; Guggenheim Collection, New York; Metropolitan Museum, New York; Museum University of Yale; Walker Art Center, Mineapolis; Busch-Reisinger Museum Harvard University, Cambridge; Saint Louis Art Museum, St. Louis, Missouri; Hudson Valley Center for Contemporary Art, Peekskill, New York; Tang, Saratoga Springs, New York; Station Museum of Contemporary Art Houston, Texas; Gallery of Ontario, Toronto; Tate Gallery, London; Musée Centre Georges Pompidou, Paris; Stedelijk van Abbe Museum, Eindhoven; Stedelijk Museum, Amsterdam; Castello di Rivoli, Rivoli; GAM, Turin; Museo di Capodimonte, Neapel; Museo Nitsch, Neapel; Galleria d’Arte Moderna, Bologna; MART, Rovereto; MAR – Museo d’Arte della Città di Ravenna; Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf; Museum Ludwig, Köln; Nationalgalerie Berlin; Lenbachhaus, München; Staatsgemäldesammlung München; Museum Brandhorst, München; Graphische Sammlung, München; Staatsgalerie Stuttgart; Kunsthalle Hamburg; Museum Neue Galerie, Saarbrücken; Schloss Moorsbroich, Leverkusen; GfzK, Leipzig, Kunstmuseum Bern; Kunstmuseum Winterthur; mumok, Wien; Albertina, Wien; Österreichische Galerie Belvedere, Wien; Leopold Museum, Wien; Lentos, Linz; Rupertinum, Salzburg; Ferdinandeum, Innsbruck; Sammung Friedrichshof, Zurndorf; nitsch museum, Mistelbach